Geschichte

Meilensteine

27.1.2000

Gründung Sm'Aesch Pfeffingen

2004/05

1. Jahr in der NLA

 

Palmarès

CH-Cupfinale

2006, 2007, 2017

Finale NLA

2016, 2017

CH-Supercup Finale

2016, 2017

 

Trainer NLA

2005-06

Dani Haussener

2011-13

Jana Surikova

2013-14

Alessandro Lodi

2014-17

Timo Lippuner

seit 2017

Andreas Vollmer

 

Der Volleyballclub Sm'Aesch Pfeffingen wurde am 27. Januar 2000 durch den Zusammenschluss der beiden Vereine VBC Aesch und VBC Pfeffingen gegründet. Die beiden Ursprungsvereine konnten damals auf eine lange (über 20-jährige bzw. 15-jährige), erfolgreiche Vereinsgeschichte zurückblicken. Ziel der Fusion war einerseits der Ausbau und die Vergrösserung des Angebots an Teams und Trainingsmöglichkeiten, aber auch eine Verbesserung der Existenzmöglichkeit.

Somit war der Grundstein gelegt für viele erfolgreiche Meisterschaften. Das damalige Damen 1 Team schaffte es im Schnellzugstempo von der 5. Liga in die 2. Liga aufzusteigen, ohne dabei eine Ehrenrunde einlegen zu müssen. Erst in der 1. Liga musste dann angehalten werden, bis das Team, das ursprünglich vor allem aus Spielerinnen aus dem eigenen Nachwuchs bestand, 2003 unter der Führung des Trainers Rinaldo Ragonesi den Aufstieg in die zweithöchste Damenliga, die Nationalliga B schaffte. Mit dem Trainer Dani Haussener erreichte das Team in der Saison 04/05 den Aufstieg in die höchste Spielklasse - die Nationalliga A.

Das Damen 1 Team war seitdem einem stetigen Wandel unterworfen, sowohl betr. den Trainern als auch den Spielerinnen. Das Team erreichte seit der Saison 2004/2005 zweimal den Cupfinal und spielte erstmals in der Saison 2010/2011 im European-Challenge Cup. Der Verein legt Wert darauf, wenn immer möglich Schweizer Spielerinnen mit einem hohen Qualitätsniveau ins Kader aufzunehmen und auch spielen zu lassen und so das Kontingent der ausländischen Spielerinnen auf ein Minimum zu reduzieren. Um jedoch das jeweilige Saisonziel - die Pre-Playoff Runde (1. - 6. Platz)  - zu erreichen, ist es vorerst noch unabdingbar, auch ausländische Spitzenspielerinnen zu engagieren.

Im Frühling 2011 setzte der Verein mit der Gründung der Nachwuchsakademie einen weiteren Meilenstein in seiner Vereinsgeschichte. Die gewonnen Titel, Medaillen und persönlichen Auszeichnungen von Spielerinnen an Schweizer Meisterschaften der vergangenen Saison sind erste Bestätigungen dafür, dass der eingeschlagene Weg von Erfolg gekrönt ist. Damit leistet der Verein einen zukunftsorientierten und nachhaltigen Beitrag zur Jugendförderung.

Stand: Dezember 2017